Gefördert im Fonds TURN der

 

(Soutenu par le Fonds TURN de la Fondation

Culturelle Fédérale en Allemagne)

ksb_orange.jpg

Produziert vom

Goethe-Institut Kinshasa

Logo grün.png

In Kooperation mit:

Kerstin Grübmeyer

Kerstin Grübmeyer, geboren 1976 in Bonn, studierte Theaterwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur in Berlin und arbeitete als Schauspielerin, Regieassistentin und Regisseurin in der dortigen freien Theaterszene.

Von 2005 bis 2007 war sie als Regieassistentin und Produktionsleiterin an den Münchner Kammerspielen engagiert und arbeitete dort u. a. mit den Regisseuren René Pollesch, Laurent Chétouane, Lars-Ole Walburg und Schorsch Kamerun. Ihr erstes Engagement als Dramaturgin führte sie 2009 an das Theater & Orchester Heidelberg; von 2012 bis 2014 war sie in gleicher Funktion am Badischen Staatstheater Karlsruhe. In dieser Zeit ergaben sich Zusammenarbeiten mit Mareike Mikat, Simon Solberg, Stefan Otteni, Simone Blattner u.a.

Von 2014 bis 2018 war sie als Dramaturgin am Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen (LTT) tätig und betreute Projekte u. a. mit Gernot Grünewald, Carina Riedl, Alexander Marusch und Dominik Günther. Am LTT war Kerstin Grübmeyer außerdem von Mai 2016 bis Juni 2018 Künstlerische Leiterin der THEATERWERKSTATT SCHWÄBISCHE ALB, einer Projektlinie für partizipative Kunstprojekte im ländlichen Raum. 2008 absolvierte sie die Berufsbegleitende Weiterbildung Theater- und Musikmanagement der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Theaterakademie August Everding. Sie gehörte dem Kuratorium des Fonds Darstellende Künste an und ist seit 2017 Vorstandsmitglied der Dramaturgischen Gesellschaft e.V. Sie hatte Lehraufträge an der Universität Karlsruhe (KIT) und Gastvorträge an der Universität Tübingen. Ab der Spielzeit 2018/19 ist sie Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin im Schauspiel des NTM.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now